FemaleBusinessAcademy.png

+49 211-63 55 6169

Erfolgreich ins (Geschäfts-) Leben starten – was Studentinnen wissen sollten, um erfolgreich zu sein

Mehr und mehr Frauen machen erfolgreich ihre Uni- und Hochschulabschlüsse, aber in den Führungsetagen sind sie nach wie vor kaum zu finden. Und das liegt oft daran, dass Frauen Karriere machen wollen, aber sie das Gefühl haben bestimmte Voraussetzungen nicht zu erfüllen, oder sich einfach nicht vorstellen können, dass Karriere mit ihrem Wunsch an ein Privatleben zusammenpasst.


Sind wir doch mal ehrlich. Das was an der Universität vermittelt werden kann, ist in der Regel fachlicher Natur. Für anderes Inhalt, wie Persönlichkeitsentwicklung oder Verhandlungstechniken ist meist keine Zeit. Kenntnisse über Rhetorik, Kommunikation, Verhandlung und Konfliktlösung oder Eigenvermarktung müssen sich Berufsanfängerinnen selbst beibringen oder oder nach und nach im Berufsleben lernen und das obwohl diese Fähigkeiten oftmals entscheidend sind für den Erfolg.


Daher haben wir von der Female Business Academy uns folgende Frage gestellt, bevor wir den Female Leadership Workshop für die Westfälischen Hochschule Gelsenkirchen entwickelt haben: Was lernt man nicht an der Uni, ist aber essentiell, wenn man erfolgreich ins Business und im Leben durchstarten will?




Um hier die Studentinnen der Westfälischen Hochschule zu unterstützen haben wir für den Workshop eine Kombination aus Business & Personal Skills zusammengestellt.


Bereiche wie Rhetorik, Kommunikation, Verhandlung und Konfliktlösung waren wichtige Bausteine und in den Q&A Runde wurde sofort klar, dass hier ein großer Bedarf liegt.


Ein weiterer wichtiger Punkt war Self-Marketing und Netzwerken – so aufgebaut, dass die Teilnehmerinnen auch sofort in die Umsetzung gegangen sind und sich bereits während des Workshops vernetzt haben. Denn ein gutes Netzwerk kann viele Abkürzungen und neue Möglichkeiten bringen.


Ein Thema, um das sich viele Frauen nicht, oder erst zu spät kümmern, ist das Thema Geldvorsorge. Es ist immens wichtig, damit sie durch eine Familienauszeit und damit oft auch mit einem Karriere-Knick, nicht in eine finanzielle Unterdeckung fallen. Dazu haben wir den Workshop um die Bereiche Finanzen und Investment ergänzt, die bei den Teilnehmerinnen zu einem sofortigen Aha Moment geführt haben.


Ein besonderer Teil des Workshops war der Blick in die eigene Zukunft. Und das nicht auf der Basis, was die Studentinnen aktuell glauben was möglich ist, sondern auf der Basis, was sie sich wirklich wünschen. Wir haben von großartigen Zielen gehört und es hat die Teilnehmerinnen gegenseitig beflügelt größer zu denken.


Interaktiver Workshop-Start


Den Auftakt zu den 2 Tagen Workshop machte Trainerin Isabel Blumenberg. Als Marketing Expertin und Coach für Business & Personal Development war ihr Fokus ganz auf dem Bereich Personal Development. Sie setzte am Anfang des Workshops den richtigen Rahmen, damit sich die Studentinnen wohl fühlten und ein interaktiver, ehrlicher und offener Austausch möglich war.


Themen wie Eigenverantwortlichkeit und das Verstehen von der Wichtigkeit von Regeln – und deren Einhaltung – haben dafür gesorgt, dass es von Beginn an das Gefühl von Zusammengehörigkeit einstellte. Denn sinnvolle und verständliche Regeln sorgen dafür, dass sich Menschen sicher fühlen. Und je sicherer sich Menschen fühlen, desto besser können sie sich entwickeln und Leistung erbringen.




Die Studentinnen hatten für den Workshop ein Arbeitsbuch erhalten und konnten so sehr gut mitarbeiten.












Kommunikation als Basis für gute Zusammenarbeit.


Bei Rhetorik-Expertin Friedericke Galland ging es danach weiter mit Kommunikation & Rhetorik. Es ging um die Grundlegenden Prinzipien von Rhetorik und den 3 Säulen auf der sie stehen sollte. Das Thema hat sie um Körpersprache ergänzt und die vielbekannte Redeangst angesprochen, die oft dafür sorgt, dass man anstatt seine Ideen mit den anderen in der Runde zu teilen für sich behält. Die Studentinnen erhielten auch eine der wichtigsten Strukturmodelle, um Vorträge interessant aufzubauen,- und zwar nach dem AIDA Modell. Aufmerksamkeit, Interesse, Verlangen und Aktion.


Besonders wichtig Self-Marketing


Wenn man sich selber erfolgreich vermarktet und das Netzwerken beherrscht, dann hat man es um einiges leichter. Gerade Frauen ist gar nicht so klar, dass ein starkes Netzwerk einen großen Einfluss auf ihre Karriere nehmen kann. Deshalb enthielt der Workshop auch einen großen Block zu diesem Thema. Social Media Expertin Nicole Freitag, Geschäftsführerin von Little Birds Media, stellte erst die Grundlagen des Personal Brandings vor, um anschließend zu zeigen, wie man sich erfolgreich auf LinkedIn präsentiert und sein Netzwerk aufbaut.


Auch wenn die Studentinnen noch nicht ihr Studium beendet haben, wurde aber schnell klar, warum es sinnvoll ist bereits schon jetzt damit zu starten. Die Suche nach dem perfekten Praktikumsplatz, einen Studienbegleitender Nebenjob oder sogar erste Kontakte zu Wunschbranche sind alle bereits während des Studiums möglich.


So haben sich die Studentinnen direkt während des Workshops über LinkedIn verbunden und wurden sofort aktiv und posteten ihre ersten Beiträge.


Self-Leadership


„Bevor man sich auf den Weg macht, muss man wissen wo man ist und wo man hinwill.“


Um erst einmal ein Gefühl dafür zubekommen, wo jede Teilnehmerin aktuell steht, hat Trainerin Isabel Blumenberg, mit ihnen erarbeitet, welche Lebensbereiche es gibt. Anschließend stellte sie zu den 10 Lebensbereichen jeweils 5 Fragen. Damit konnten sie ihren Status Quo bestimmen. Alleine durch die Fragen gab es Klarheit,- und viele der Teilnehmerinnen haben festgestellt, wie gut es tut, das Leben differenzierter zu betrachten und in kleinere Bereiche aufzuteilen.


Auf dieser Grundlage, die sie auch optisch individuell im Lebensrad darstellten, konnten Sie dann überlegen, was sie wirklich wollen.


Wir hörten von kurzfristigen Zielen,- zum Beispiel von Auslandspraktika für das nächste Semester und von großen Träumen,- wie zum Beispiel einer Farm in Südafrika.


Bei fast allen wurde das Ziel direkt begleitet von der Frage des WIE´s: „Wie komme ich von da wo ich bin, dahin wo ich hinwill?“


– und genau hier gab es die größte Erkenntnis.


Wer sich auf das WIE konzentriert, verliert die Motivation, weil der Weg so schwierig und lang erscheint,- wer sich hingegen nur auf das Ziel, also „was will ich?“ konzentriert, öffnet alle Türen und Möglichkeiten um es zu erreichen.



Tag 2 stand im Fokus von Mindset, Investment Strategien und Konflikt & Verhandlung.


Am Samstag ging es nach einem kurzen Check-In los. Moderiert von Trainerin Isabel Blumenberg, gingen die Studentinnen zunächst in kleinen Gruppen in Break Out Rooms und machte ein Review des Vortages.


Die definierten Ziele des Vortages wurden aufgegriffen und weiter daran gefeilt– auch wurde die Frage beleuchtet,- wer muss ich sein und welches Umfeld muss ich um mich haben, damit ich meine Ziele erreichen kann?


Umgesetzt – im Design Your Life Chart definierten die Teilnehmerinnen ihre Ziele konkreter und ergänzten es um Ressourcen, Timing und Motivation.






Mit der visuellen Darstellung wurden die Ziele deutlich greifbarer für die Teilnehmerinnen und klarer. Und genau diese Klarheit und die Visualisierung sorgen für Umsetzungsenergie.


Wie sorge ich für eine Altersvorsorge und investiere richtig?


Anja Blodow, Anwältin und Gründerin von IMMOQUEEN sorgte für Einblicke und Infos für den Aufbau von Kapital. Sie gab in ihrem Training einen schnellen und gut verständlichen Überblick, wie man mit Aktien und/oder Immobilien ein dauerhaftes Zweiteinkommen schafft.


Als Expertin für Immobilienkauf als Investmentanlage, berechnete sie gemeinsam mit den Teilnehmerinnen, das Kapital für Aktien und eigene Immobilien und sorgte für einen großen AHA Moment.


Für die finanzielle Vorsorge bedarf es eben nicht großer Eigenkapital Summen, sondern man kann bereits im Studium damit starten.


Dieser Baustein des Workshops sorgt dafür, dass sie jetzt anders über Geld, Einkommen und Investments denken und früh in die Eigenverantwortlichkeit gehen.



Konflikt & Verhandlungsmethoden und viele Fragen.


Zum Schluss gab es von Friederike Galland eine Session zu Konflikt & Verhandlungsmethoden. Sie gab eine Übersicht über unterschiedliche Methoden, wie zum Beispiel dem Harvard Verhandlungskonzept.


Die Studentinnen hatten die Möglichkeit ganz konkrete Situationen vorzutragen und von ihr Lösungsmöglichkeiten zu hören. Viele Themen drehten sich bereits jetzt um Gehaltsverhandlungen. Aber auch um Themen, wie gehe ich mit dem Kollegen um und teile unangenehme Aufgaben mit ihm auf.



Die Studentinnen waren 2 Tage mit voller Energie dabei, obwohl der Workshop komplett online war, bzw. weil der Workshop online war. Durch die interaktive Art und der besonderen Gimmicks, wie Surprise-Pakete und Stretching-Einheiten war er sehr abwechslungsreich.


Und natürlich wurde ein großer Schwerpunkt auf Netzwerken gelegt, - die Basis einer erfolgreichen Karriere.


Die Teilnehmerinnen und alle Expertinnen haben sich bereits während des Events verbunden und bleiben darüber hinaus im Austausch.


Es war ein spannender, interaktiver und motivierender Workshop, der


Ebenfalls schön zu sehen war, dass über Fachbereiche hinweg ein Austausch stattfand, der auch nach dem Workshop aufrechterhalten wird.

Sie möchten in Ihrem Unternehmen oder an Ihrer Hochschule einen Female Leadership Workshop mit uns anbieten? Dann sprechen Sie uns einfach an: info@femalebusinessacademy.com


19 Ansichten0 Kommentare